Gartensauna – schwitzen im eigenen Garten

Die Sauna für draußen – sie gibt es bereits seit Jahrhunderten. Die Gartensauna kann heute nach den einzelnen Bauweisen unterteilt werden.

Die unterschiedlichen Bauarten der Gartensauna

Die Fasssauna – die Gartensauna in ovaler Bauweise

Dieser Typ Gartensauna ist besonders geeignet, wenn es darum geht viele Personen unterzubringen, aber dafür nur wenig Platz zur Verfügung steht. In dem Fall ist die Fasssauna am platzsparendsten. Bei dieser Art der Gartensauna handelt es sich um eine Gartensauna, die vielen Personen Platz bietet. Doch sollte darauf geachtet werden, ob Fenster gewünscht sind oder nicht. Zudem muss eine solche Gartensauna zu 50 % geschindelt werden und das sollte lieber dem Profi überlassen werden, denn das schindeln von runden Flächen ist sehr schwierig. Für die Stabilisierung dieser Sauna sorgen Metall-Spannreifen.

Die klassische Finnhaus-Sauna

Die klassische Finnhaus-Sauna ähnelt einem Gartenhaus und ist wesentlich leichter aufzubauen als die Fasssauna als Gartensauna. Für die sogenannte finnische Sauna sind eingebaute Fenster und ein spitzes Dach üblich. Mitunter ist eine Finnsauna sogar mit einer Terrasse ausgestattet. Zumeist ist eine solche Gartensauna mind. 40 mm dick und verfügt über einen eingebauten Saunaofen. Ein jeder der es klassisch mag, der wählt ein Finnhaus. Zudem ist diese Gartensauna besonders an kalten Orten beliebt, da diese Gartensaunen mitunter auch über einen Vorraum verfügen. Dadurch kann nicht so viel kalte Luft in den Saunaraum gelangen, da er als Luftschleuse dient.

Die Blockhaus-Sauna – eine Gartensauna aus Massivholz

Bei dieser Gartensauna handelt es sich um den Gegenentwurf zur Elementsauna und sie ist aus Massivholz gefertigt. Aus diesem Grund ist der Transport deutlich schwerer, aber dafür wirkt diese auch wesentlich naturbelassener. Allerdings verfügt diese Art der Gartensauna nicht über eine extra Isolierung, sondern hier übernehmen lediglich die dicken Blockbohlen die Funktion der Wärmedämmung. Das Klima der Blockhaus-Sauna wird zudem auch nicht durch Alu-Absperrungen, Folien oder sonstigen Einlagen beeinträchtigt – aber dennoch funktioniert die Dämmung dieser Gartensauna relativ gut. Dazu muss erwähnt werden, dass die holzeigenen Zellinhaltstoffe für das freiwerden von ätherischen Ölen und wohlriechenden Harzen sorgen. Dadurch entsteht ein sehr angenehmer, ursprünglicher Saunaduft.

Eine Gartensauna kaufen – drei wichtige Schritte sind zu beachten

Eine Gartensauna stellt eine kleine eigene Wellness-Oase im Garten dar. Doch es gibt einige Dinge zu beachten, bevor eine Gartensauna angeschafft wird.

Punkt 1: Die Gartensauna muss gründlich geplant werden

In jedem Fall ist eine Planung sehr wichtig, denn im Vorfeld geht es darum, sich um die verschiedensten Dinge zu kümmern. Wenn es um die Anschaffung der Gartensauna geht, dann schwebt einem jedem bereits der Platz im Garten vor. Doch vorab muss man sich genau im Klaren darüber sein, wie viel Platz genau für die Gartensauna zur Verfügung steht. Folgende Fragen sollte man sich daher vorab stellen:

  • Ist die Fläche, auf der die Gartensauna stehen soll, einigermaßen gerade? Wenn nein, ist es sehr aufwendig diese zu ebnen?
  • Ist der Untergrund eventuell schon gepflastert oder betoniert? Oder muss das Fundament noch geschaffen werden?
  • Ist in der Nähe ein Starkstromanschluss (400 v) vorhanden, damit das Kabel einfach verlegt werden kann?
  • Ist ein Wasseranschluss in der Nähe, damit eine mögliche Saunadusche installiert werden kann?
  • Ist genügend Platz für eine mögliche Veranda vorhanden?
  • Wird genügend Abstand zum Nachbarn eingehalten?

Bei der Auswahl der Gartensauna sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese zum Ambiente des Garten passt.

Punkt 2: Die Genehmigung

Hierbei handelt es sich um einen sehr wichtigen Punkt. Dabei müssen zwei Dinge beachtet werden:

Die Größe der Gartensauna:

Die Gartensauna fällt rechtlich gesehen unter die Vorschriften der Gartenhäuser und daher muss beim Bauamt eine Baugenehmigung eingeholt werden. Es kann sein, dass wenn nur eine kleine und gemütliche Gartensauna aufgestellt werden soll, dass die Baugenehmigung entfällt. Um sicher zu gehen, ist die Kommunikation mit dem Bauamt unumgänglich, wenn alles richtig gemacht werden soll.

Die Art der Beheizung:

Im Allgemeinen gibt es zwei sinnvolle Arten der Sauna-Beheizung:

  • Die Gartensauna mit Elektroofen
  • Die Gartensauna mit Holzofen

Wer eher zu den müßigen Typen zählt, für den ist die Elektroheizung die bessere Wahl, denn dann muss man sich nur um einen Schalter kümmern – doch Achtung, denn dafür ist ein Starkstromanschluss notwendig! Wer jedoch zu den leidenschaftlich, traditionellen Saunagängern gehört, der hat den Gang zur Behörde vor sich. Denn ein Holzofen gilt als „Sonderfeuerstätte“ und diese ist genehmigungspflichtig. Hier ist besonders der Brandschutz zu beachten. Die heißen Abgase des Ofens müssen entweder durch die Wand oder das Dach abgeleitet werden und damit ist ein professioneller Schornstein unvermeidbar.

Punkt 3: Die richtige Saunaart auswählen

Nun geht es daran, ins Detail zu gehen und sich Gedanken darueber machen, welche Saunaart es denn sein soll. Es werden mittlerweile bereits verschiedene Saunaarten angeboten, von denen wir bereits drei oben beschrieben haben und zudem gibt es auch noch die Iglu-Sauna, die Saunakota, die moderne Gartensauna oder das normale Saunahaus.

Für alle die zu den traditionellen Saunagängern gehören, die aufs Ganze gehen und sich zur Abkühlung sogar den kalten Badezuber werfen oder eine erfrischende Dusche bevorzugen, dann muss die Wasserleitung beachtet werden.

Kommen Freunde oder Familie zum Saunen? Dann sind auch gemütliche Liegen neben der Gartensauna und/oder einen Kühlschrank mit erfrischenden Getränken eine Überlegung wert. Des Weiteren sollte die Überlegung gestartet werden, ob weiteres Saunazubehör benötigt wird, wie bspw. professionelle Saunalichter oder ein Radio. Wenn alles vorab bedacht wird, dann muss später nichts mehr umgebaut werden.

Der Kauf einer Gartensauna – Checkliste und Kaufberatung

  • Welche Größe wird benötigt – welche Größe ist die Beste?
  • Gibt es besonders empfehlenswerte Hersteller oder Marken?
  • Was kostet eine Gartensauna?

Wer mit dem Thema Gartensauna nicht vertraut ist, der sollte sich vorab informieren und nicht blind ein Produkt kaufen. Vor dem Kauf sollte sich auch darüber informiert werden, wie hoch der Aufwand für die Pflege und Säuberung ist. Werden Extras benötigt, die eventuell gleich mitbestellt werden können?

  • Material: Eine hochwertige Verarbeitung spiegelt sich im Preis wieder, aber dafür hält die Gartensauna auch länger.
  • Abhängig vom Material kann auch das Gewicht der Gartensauna beeinflusst werden.
  • Vergleichen und informieren: Welche Gartensauna schneidet am besten ab und welche Bewertungen gibt es von unabhängigen Testunternehmen wie Stiftung Warentest & Co.?
  • Kundenservice & Ansprechpartner: An wen kann man sich bei Problemen nach dem Kauf richten?